Behandlungen

Ernährung

Jahrtausende zogen unsere Vorfahren als Jäger und Sammler durch die Natur, um sich ihre Nahrung zu besorgen. Dabei legten sie täglich ungefähr 20 bis 30 Kilometer zurückgelegt und das oft in schnellem Tempo. Dadurch wurden viele Kalorien verbraucht, die durch entsprechende Nahrung wieder aufgenommen werden mussten.

Figuren dick dünn Venus
Venus als Schönheitsideal ?
Erst in den letzten 5000 bis 10000 Jahren wurde der Mensch sesshaft, er arbeitete jedoch noch körperlich hart. Die Nahrungszusammenstellung verschob sich dabei aber immer mehr in Richtung der angebauten Kohlenhydrate (Getreide).

Seit der letzten Jahrzehnten verbrauchen immer weniger Menschen noch Kalorien durch Muskelarbeit.

In den Genen ist die Regulation unseres Stoffwechsels festgelegt und hat sich seit der Steinzeit nicht verändert. Wir sind geprägt vom Verhalten unserer Vorfahren, die als "Laufwanderer", je nach Jahreszeit und Jagdglück mal mehr, mal weniger zu essen hatten.

Unsere Hauptnahrungsmittel für den kurzfristigen Energieverbrauch sind Kohlehydrate. Eiweiße dienen dem Aufbau des Körpers und verleihen Kraft. Fette speichern wir als Vorräte für schlechte Zeiten, zum Beispiel im Winter.

Zusätzlich sind Eiweiße und Fette als Grundsubstanzen für Enzyme, Hormone und andere wichtige Substanzen, die den Stoffwechsels regulieren, erforderlich.

Nach neuesten Erkenntnissen der Arbeitsgruppe um Professor David Ludwig von der Harvard Universität sieht unsere Ernährungspyramide (LOGI Pyramide) folgendermaßen aus:

Ernährungspyramide

Hauptbestandteil unserer Ernährung sollten Obst und Gemüse sein. Gegart oder als Rohkost mit gesundem Öl. Auf der Stufe darüber finden wir fettarme Milchprodukte, Eier, mageres Fleisch und Fisch, Nüsse und Hülsenfrüchte. Darüber kommen Vollkornprodukte, Nudeln und Reis und zum Schluss. Ganz oben Produkte, die wir nur ab und zu essen sollten: industriell verarbeitete Getreide, also weißes Mehl, Fertigprodukte aus Kartoffeln und Süßigkeiten.

Eine falsche Ernährung belastet den Körper durch eine Überproduktion von Insulin, unserem Hauptstoffwechselhormon. Unser Gewicht nimmt zu und die Gesundheit ab.

Zur Umstellung des Körpers auf einen gesunden Stoffwechsel kann nach eigenen Blutwerten ein spezieller Nahrungsplan (nach Metabolic Balance) zusammengestellt werden - mit Vorschlägen zum individuellen Speiseplan und Verhaltensregeln bei den Mahlzeiten.

Dadurch wird eine Optimierung des Körpergewichtes und nachhaltiges Wohlbefinden erreicht.